Was ist Erste Hilfe "outdoor"?

Und was ist der Unterschied zu einem normalen Erste-Hilfe-Kurs? Nun, ein Outdoor-Ausbilder ist auch ein ganz "normaler" Erste-Hilfe-Ausbilder, nur mit einer Zusatzqualifikation, die er an einer DRK Landesschule erworben hat. 

Und natürlich unterscheiden sich die Themen erheblich von einem normalen Erste-Hilfe-Kurs, statt "Unfallstelle absichern" und "Warndreieck aufbauen" üben die Teilnehmer einen Verletzten im Gelände zu sichern und schienen Unterschenkelfrakturen mit Trekkingstöcken. Der Bau einer behelfsmäßigen Trage gehört ebenso zum Lehrgang wie die Schlangenbiß-Versorgung, die Basics allerdings ( Druckverband, allergische Reaktionen, Stabile Seitenlage, Wiederbelebung etc. ) sind die gleichen Lehraussagen wie im normalen Erste-Hilfe-Kurs. Nur daß man sie im Wald übt und nicht im Lehrsaal.

Interessant ist der Kurs für alle, die beruflich oder privat viel draußen in der Natur unterwegs sind, Wanderführer, Schwarzwaldguides, Naturpädagogen und Waldkindergärtnerinnen beispielsweise.

Eine wetterfeste Jacke und stabiles Schuhwerk sollte man also dabei haben.

Fortbildung für Erste-Hilfe-Outdoor Trainer im Nationalpark Schwarzwald

Am 02.09.2017 fand im Herzen des Nationalparks auf der Darmstädter Hütte unsere jährliche Fortbildung für EH-Outdoor-Lehrkräfte statt.

Dankeschön an Ralf, BuschSani Marcus, Christel Trayer und ihr Team von der Darmstädter Hütte und an alle, die dabei waren!

Das Outdoor-Ausbilder-Team vor der Darmstädter Hütte auf 1030m NN ( Bild Ralf Bösel/DRK Zollernalb )

Erste Hilfe outdoor am Brennte Schrofen (805m NN) am 25.03.2017

Blick vom "Brennte Schrofen" fotografiert von Daniel Rauber

Bergunfall am Bosensteiner Almpfad

Ein Beispiel, wie schnell der Erste-Hilfe-outdoor-Notfall eintreten kann: Bergunfall am Bosensteiner Almpfad im oberen Achertal am 12.05.2018.

Beim Sturz auf einem steilen Wegabschnitt zog sich eine Wanderin eine schmerzhafte Sprunggelenksfraktur zu. Bis zur Alarmierung der Bergwacht in der nahe gelegenen Berggaststätte Kernhof und dem Eintreffen der ersten Bergretter am Notfallort vergingen etwa 20 Minuten.

Wichtig: ein Erste-Hilfe-outdoor-Set für den Rucksack/zum immer-dabei-haben

Hier oben seht Ihr unsere Empfehlung für das Erste-Hilfe-outdoor-Set zum mitnehmen.

Es gibt solche Erste-Hilfe-Sets natürlich noch viel umfangreicher, zum Beispiel von Tatonka als kleinen Notfallrucksack, wenn Ihr auf mehrtägige Hochgebirgstouren oder auf Fernreisen geht.

Wie werde ich Outdoor-Ausbilder?

Zunächst einmal müßt Ihr den "normalen" Erste-Hilfe-Lehrschein machen. Dann könnt Ihr z.Bsp. in Baden-Württemberg an der Schule des Deutschen Roten Kreuzes in Pfalzgrafenweiler den zweitägigen Aufbaukurs zum EH-Outdoor-Ausbilder besuchen.

Der Erste-Hilfe-Outdoor-Rucksack für Trainer/Ausbilder

Praktisch für den Einsatz im Wald ist der Rucksack von Erste Hilfe Kunterbunt.

Das ganze Übungsmaterial paßt gut rein und man hat seine Erste-Hilfe-outdoor-Materialien somit griffbereit, wenn man auf Lehrgang geht. 

Windenrettung am Karlsruher Grat

Die Bergwacht Schwarzwald und die Bergwacht Württemberg übernehmen hier in Baden-Württemberg den Rettungsdienst abseits der befahrbaren Wege. Erreichbar über die Notrufnummer 112, die Alarmierung erfolgt über Funkmeldempfänger rund um die Uhr.

"Bergwacht Achertal 96-1" Landrover der Ortsgruppe Achertal

Dokumentation über die Bergwacht Schwarzwald in der SWR Mediathek

Hier bei Erste Hilfe KUNTERBUNT könnt Ihr die hier vorgestellten Outdoor-Sets und den Rucksack bestellen. Außerdem findet Ihr eine Liste zu Outdoor-Kursen in Baden-Württemberg und darüber hinaus. 

Hier ein interessanter Beitrag über die alpine Rettungskette aus Österreich:

Notfall am Ruhestein

Notrufnummer 112 - auch in den Bergen

Merke: die 112 wählt sich in das nächstbeste Funknetz ein ( nicht unbedingt Eures, d.h. Ihr könnt es auch ohne Netzempfang versuchen und müßt nicht erst ewig weit laufen ) und ist kostenfrei.

Rettungswagen 1/83-1 und Notarzteinsatzfahrzeug 1/82-1, beide stationiert am Krankenhaus Freudenstadt
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Roger Cornitzius